Alle Jahre wieder - Silvesterlauf Bonn

Alle Jahre wieder versuche ich mich beim Silvesterlauf in Bonn mit meiner Persönlichen Bestzeit zu unterbieten. So auch heute. Letztes Jahr standen hier die 50:35 Minuten für die 10 km. Nachdem der Lauf zunächst abgesagt wurde, findet er jetzt mit einem neuen Veranstalter, dem Laufladen Bonn, doch statt. Da ich mittlerweile dem Auto gänzlich "Lebe wohl" gesagt habe, fahre ich, sportlich wie ich bin, mit dem Mountainbike zum Start. Ich habe mal wieder die Ruhe weg, fahre sehr knapp los, mein Hinterrad ist wieder fast platt und ich bin leicht abgehetzt, dafür pünktlich am Start, um mir eben noch meine Unterlagen abzuholen und meine Startnummer zu befestigen. Von den sommerlichen Temperaturen vom letzten Jahr, ist dieses Jahr bei weitem keine Rede. Es ist gefühlt minus 10 Grad, Tatsächlich bewegen wir uns aber um die frostigen Grade bei null. Frohen Mutes, es heute zu schaffen, unter die magischen 50 Minuten zu laufen, stelle ich mich recht weit nach vorne. Mein Verein hat bereits auf den 5 km alles an Preisen abgeräumt. Super Sache, der SSF :-) Dann wird das bei mir ja auch klappen, außerdem habe ich mich ja bestens vorbereitet. Gestern Carboloading via gesündestem Gemüse begangen, also Chips und Schokolade, Veganer sind ja sooooo gesund :-D Mag sein, ich bin dann wohl auch hier anders...

 

Oh schön, der kotzt ja...

 

Ich versuche mich warm zu machen, was bei den Temperaturen eine echte Herausforderung darstellt. Innerlich begeistere ich mich, jeden km unter 5 Minuten zu laufen. Die Musik auf meinen Ohren, laut und hektisch, wird den Rest richten. Es geht los. Den 1. km noch unter 5 Minuten, den zweiten schon nicht mehr. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, wenn ich schon nicht unter 50 Minuten lande, dann will ich wenigstens eine neue Bestzeit aufstellen. Kurz vor der Wende zu den letzten 5 km, fällt mir ein Mann auf, der vor sich hin stolpert und sich dann würgend an den nächsten Baum stellt um seinen Mageninhalt zum Besten zu geben. Ziemlich ekelhaft... Ich versuche mich wieder auf mich zu konzentrieren. Die Bronchien schmerzen von der kalten Luft aber ich bleibe optimistisch. Viele meiner Vereinskollegen helfen hier heute und es ist schön, bekannte Gesichter überall zu sehen. Meine Uhr zeigt 10 km an, aber das Ziel ist noch längst nicht da. Das kann ja nicht sein, irgendetwas stimmt da nicht.

 

 

Da hat sich doch jemand vermessen!

 

Im Ziel angekommen, stoppe ich meine Uhr und sehe klägliche 52:06 Minuten. Ich kann dem keinen Glauben schenken und hole mir einen warmen Tee und eine Banane. Steffi reicht mir mit den Worten "du sahst aber schwer nach Kampf aus" den Tee. Ja, es war ein Kampf, erst mit dem halb platten Reifen auf dem Mountainbike hier her hetzen, dann slalomlaufen um kotzende Menschen und zu guter Letzte ist die Strecke mal um 300 Meter länger und ich hatte keine Chance auf eine neue Bestzeit. Dafür ist es so kalt, dass ich gleich auf meinem Sattel festfriere, wenn ich mit meinem Rad nach Hause fahre. Und nein, ich bin sicher nicht schlecht gelaunt! :-D Zu Hause angekommen, werden sofort die Daten hochgeladen und sich das Ganze noch einmal in großen Zahlen am PC angesehen und mit dem letzten Jahr verglichen. Ich bin exakt auf die Sekunde die gleiche Geschwindigkeit gelaufen: 5:04 Minuten pro km. Ob ich nun drei Sekunden länger oder kürzer gebraucht hätte, werde ich wohl nie erfahren. Immerhin reicht es für Platz 5 von 22 in meiner Altersklasse und Gesamt Platz 35 von 213. Ich rette mich mit dem Gedanken, dass ich mich wenigstens nicht verschlechtert habe und mein ewig neuer Vorsatz bleibt: 10 km unter 50 Minuten. Dann also in 2017... neben dem Bonn Marathon, dem Radmarathon, 24h Schwimmen, dem Ironman 70.3... und und und.

 

 

Das war also 2016

 

Das war es dann also. Mein 2016. Viele tolle Menschen, viele tolle Erlebnisse. Von den Ausfahrten mit den Rheinlandperlen, der Bundesradsportwoche mit Kathi, Petra, dem super Rad am Ring Team, die Touren nach Wesel und Trier, dem ewigen nicht Halbmarathon, etliche Läufe, der ewige Fight mit Criss Cross, dem Trainingslager auf Mallorca bis hin zu dem Einstieg beim SSF Bonn Triathlon Verein. Ich bin 1572 km gelaufen, 9788 km gefahren und 224 km geschwommen, nicht immer mit einem Lachen im Gesicht aber es kam jedes Mal zurück ;-)

 

2017 kann kommen, getreu dem Motto: Höher, schneller, weiter! Und jetzt werde ich mich betrinken :-D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0