Gelungene Mädelsausfahrt

Dieses moderne Internet hat sich ja irgendwie durchgesetzt und ermöglicht einem viele neue Optionen. Dank Facebook, habe ich ein paar Rennradbegeisterte Mädels kennengelernt, mit denen ich im vergangen Jahr viel unterwegs war. Schnell formierten wir uns zu unserem eigenen kleinen Spaßverein, den Rheinlandperlen und treffen uns regelmäßig zu RTF's oder sonstigen Ausfahrten. Wer Lust und Zeit hat fährt eben mit. Im Bonner Raum bzw. in meiner direkten Umgebung habe ich noch keine richtige Gruppe gefunden. So kam es, dass Kathi und ich uns überlegt hatten, den Stammtisch der Rennradmädels mal ein wenig auszubauen. Wir planten eine gemeinsame Rennradtour in einem Tempo, das jeder fahren kann. Flach muss die Runde sein und im Anschluss trinkt man gemeinsam im Biergarten noch etwas um sich kennenzulernen. Der Plan stand...

 

Von der Planung zur Umsetzung

 

Ich erstellte also einen Termin in der Gruppe und lud jedes Mitglied ein. In der ersten Woche merkten wir also, dass 16 Uhr als Zeitpunkt zu früh war und wegen wir zu allem Überfluss, wegen des drohenden Unwetters nicht fahren konnten. Neuer Termin, dieses mal eines besseren belehrt, auf 18 Uhr gelegt und noch ein paar Mädels extra angeschrieben. Katrin sagte prompt zu. Immerhin schon zu dritt. Am Treffpunkt angekommen erzählt Kathi freudestrahlend, dass noch zwei aus Köln anreisen und im Stau stehen und Sandra während der Fahrt zu uns stoßen wird. Hervorragend!

 

Panzerstraße in Pink

 

Tanja und Vanessa aus Köln haben wir am Bahnhöfchen eingesammelt und es ging los. Die Gruppe harmonisierte direkt. Nachdem wir die verkehrsbelebten Straßen hinter uns gelassen haben, zielten wir die Panzerstraße hinter dem Flughafen an. Hier kamen auch endlich die Wege, wo Frau sich mal unterhalten kann. In Altenrath wartete auch Sandra auf uns, um uns ein kleines Stück zu begleiten. Tatsächlich sind wir auch nicht nur als wilder Haufen von Rennradgirlies unterwegs gewesen sondern sind anständig in einer Reihe gefahren. Die Zeichengebung und Kommunikation in der Gruppeliefen beeindruckend gut. Nach der Hälfte der Strecke war es soweit, meine Trinkflasche war bereits leer. Aber Kathi hatte auch an die 32 Grad gedacht und einen Stopp im Supermarkt mit eingeplant. Vanessa und Kathi standen vor dem Supermarkt und passten aus die Räder auf, während Katrin, Vanessa und ich Nachschub besorgten. Im Supermarkt ging es an dem Hochprozentigen in immer kleiner werdenden Promillezahlen auf das Wasser zu. Ein kleiner Scherz, dass wir die Flaschen mit einem Kräutergetränk, bestehend aus Jägermeister füllen könnten fand nicht so großen anklang. Vanessa kam am Sekt vorbei und schaute uns fragend an... Sekt? Sekt? Sekt! Entscheidung gefällt. Der Rosé sollte es werden, Tussitour mit Tussibrause.

 

Pinke Brause

 

Da wir Mädels mit Stil sind, haben wir noch Pappbecher besorgt und uns vor dem Netto in wunderschönster Plattenbauaussicht, ein Becherchen gegönnt. So standen wir gut gelaunt mit den Rennern im Nacken, tranken, scherzten und lernten uns kennen. Scheinbar hatten wir so viel Spaß, dass ein Herr, nachdem er aus dem Supermarkt kam uns eine weitere Flasche pinke alkoholhaltige Brause reichte mit den Worten "bei so hohen Temperaturen soll man viel trinken, habt noch einen tollen Tag" Wir waren zuerst verdutzt, dann aber total erfreut über so eine nette Geste. Noch einmal ein großes Danke! Schön, dass es noch so Menschen gibt! Auch diese Flasche mussten wir leer machen, da wir in den Trikotaschen ja keinen Platz zum Transport haben und wie Mutti so schön sagte "wo anders wäre man froh, wenn man etwas zum Essen und zum Trinken hätte, das wird nicht weggeschmissen". Also Flasche leer. Bei den Temperaturen steigt die Kohlensäure auch gleich in den Kopf. Ich wollte nicht mehr vorne fahren, da ich ohne meine Brille ohnehin wenig sehe und dann mit der Kohlensäure... :-D Alles in Allem haben wir aber auch den Heimweg hervorragend hinter uns gebracht und sind gesund und noch viel munterer wieder am Ausgangsort angekommen. Es war ein wirklich gelungene erste Fahrt und ich freue mich auf noch viele weitere!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0