Frohe Ostern!

Karfreitag. Ich bin mit meiner Freundin Katrin zum Laufen um zehn Uhr verabredet. Anschließend wollen wir Frühstücken gehen. Ich schaue auf die Uhr...tjoa, noch drei Stunden, dann muss ich da sein. Ich mache mir einen Tee und setze mich auf die Couch. Da lacht mich mein Renner aus dem Augenwinkel an. Warum eigentlich nicht? Ich fülle die Zeit mit einer gepflegten Stunde Grundlagenausdauertraining auf der Rolle. Mein Puls sollte nicht höher als 107 Schläge pro Minute steigen. Ich schwitze nicht einmal. So lässt sich doch entspannt in den Tag starten. Das GA1 Training ist recht öde, aber ich kann ja entspannt dabei DVD schauen. Die Zeit geht schnell um, ich packe meine sieben Sachen zusammen. Es regnet. Es soll den ganzen Tag regnen.. Bei Katrin angekommen, geht es gleich raus ins fröhliche Nass mit der fröhlichen Naß ;-) Wir laufen 10 km im 6:14 er Schnitt. Punktlandung. Ich bin zufrieden. Für den Halbmarathon fühle ich mich dennoch nicht fit. Aber das ist mir jetzt einerlei. Wir gehen Frühstücken und wenn es draußen regnet kann man das noch viel mehr genießen.

 

Kaiserwetter ausnutzen!

 

 

Nachdem es gestern ein toller Regentag war und ich im Traum nicht gedacht hätte, dass es irgendwann in Deutschland noch einmal schön wird, hat Petrus mich heute überrascht. Strahlender Sonnenschein und Temperaturen im zweistelligen Bereich. Ich muss raus. Laufen ist gut, da kann ich gleich mal testen, wie warm es in der Sonne ist. 10 km durchs Feld später, weiß ich, dass ich schwitze. Da kann ich heute mal mein Rheinlandperlen Trikot ausführen :-) Das Wetter ist perfekt für 100 km auf dem Renner durch die Eifel mit knapp 1000 Höhenmetern.  Treffen ist in Quadrath-Ichendorf. Erstes Ziel ist Heimbach die Tankstelle für einen Kaffee. Bis dahin gibt es den "Kaugummiberg" und noch eine "nettere Steigung" zu Überleben. Und dieser Berg zieht sich tatsächlich. Gegenwind und diese Steigungen machen den Weg zum Kaffee doch ziemlich ÄTZEND. Ich könnte ausflippen, wenn ich in die Pedale trete und nichts passiert :-D Aber ich habe keine Luft mehr um auszuflippen also trete ich und trete und trete.

 

Nervenkitzel bei der Abfahrt

 

Bei so einem Kaiserwetter muss ich mich doch arg wundern, dass recht wenig Rennradfahrer unterwegs sind. Dafür um so mehr die motorisierten Zweiräder. Also Eifelausfahrten sind zwar super zum Höhenmeter sammeln aber auch der reine Nervenkitzel in den Abfahrten. Schaffe ich es dieses mal lebend aus der Kurve oder schneidet mich ein motorisiertes Gegenstück auf dem Weg nach oben... Da sind die prolligen Porschefahrer auf der Landstraße ja ein Witz gegen :-D

Irgendwann haben wir es zum Kaffee geschafft. Der Rückweg ist um einiges besser. Zum Ende flach, Rückenwind und man muss nicht mehr viel machen um schnell voran zu kommen. Das ist genau mein Fall. Jetzt habe ich schön gebräunte Hände und die ersten Sonnenbrillenabdrücke zeichnen sich leicht ab. Aber zum Glück regnet es morgen wieder, sonst müsste ich wieder raus :-D

 

Sunday today, no runday

 

Nachdem mein fimschiger Laufpartner wegen Regen abgesagt hat, war eine halbe Stunde später auch für mich die Entscheidung gefallen, es für heute gut sein zu lassen. Meine Beine sind von gestern doch noch sehr müde und zum Glück regnet es ja auch, ok letzteres ist die Ausrede der Jammerkinder :-D Meine sind tote Beine. Vielleicht gehe ich morgen oder später oder gar nicht laufen und laufe einen Halbmarathon ohne Vorbereitung. Auch das muss man mal gemacht haben..denke ich :-/

Außerdem ist Ostersonntag! Ich gehe jetzt Tofueier suchen ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tatjana (Sonntag, 27 März 2016 16:24)

    Und dann warst du doch noch laufen. Zweimal könnten wir uns auf dem Feld zuwinken ☺️

  • #2

    Die Dani (Montag, 28 März 2016 13:02)

    jep, doch noch meine 18 km gelaufen. ich kann es halt nicht lassen :-D