Es wird ernst

Der Countdown läuft. Noch 45 Tage bis zum Halbmarathon und nur noch 108 Tage bis zum Bonn Triathlon. Ab Montag wird es ernst. Mein Trainingsplan für den Halbmarathon beginnt. Zielzeit: 1:49:00. Vier mal die Woche laufen. Die erste Woche direkt 50 Lauf km, die sich in den folgenden Wochen noch steigern. Dementsprechend werde ich die nächsten sechs Wochen wohl ziemlich vor Energie strotzen und lachend und tanzend durch die Gegend springen... NICHT!

Aber immerhin, haben die Menschen in den heiligen Schwimmhallen, aufgrund von mangelnder Energie, mehr Glück und werden von mir nicht verdroschen, weil ich mal wieder vorbei möchte. Oder Sie bemitleiden mich, weil ich im Wasser treibe und nur mühevoll den Kopf zur Seite bewege um wie in Fisch nach Sauerstoff zu japsen. Vielleicht ziehen mich auch irgendwann die Bademeister mit einem Stock aus dem Wasser, weil sie erkennen, dass das Elend ein Ende haben muss. Damit wäre das der zweite Verweis aus dem Wasser...

 

Bonn Triathlon

 

Ganz nebenbei muss ich auf dem Rad fit werden. Fit für 60 km durchs Siebengebirge mit einer Strecke von knapp 750 Höhenmetern. Für einen Triathlon eine eher außergewöhnliche Strecke. Man hat auch wirklich keine Rampe ausgelassen. Berge und Gegenwind sollen ja den Charakter formen.. Meinen nicht. Der kommt dann in ziemlich hässlicher Gestalt mal zum Vorschein. Zum Glück ist im Triathlon ja Windschattenfahren verboten, dann kann ich niemanden ankeifen oder vollmotzen, wenn mir dafür überhaupt noch Luft bleibt. Wenn die Sportfotografen am Berg stehen werden, wird am Ende wohl auch niemand sein Bild kaufen wollen. Wer will schon damit prahlen, wie zum kotzen man die Strecke fand und das anhand von Bildern auch noch belegen? Nein, Triathlon macht einen heidenspaß. Jedenfalls im Ziel!

Wie dem auch sei, ich habe mich dafür angemeldet und ich ziehe das jetzt durch. Diese Woche werde ich noch die Triathlonstrecke auf dem Renner abfahren, damit ich gleich zu Beginn meines nicht so tollen Trainingszustandes weiß, wie schmerzhaft das ganze sein kann, wenn ich daran nichts ändere. Denn nach den lustigen 60 km kommt am Tag der Tage noch im Anschluss ein kleiner 15 km Freudenlauf auf mich zu, aber ohne Berg. Danke, liebe Veranstalter! Eine Zielzeit habe ich noch nicht ins Auge gefasst. Die wird im Training definiert.

 

Blutspende Battle

 

Diese Woche kann ich jedenfalls noch locker angehen lassen. Das habe ich dann auch gleich in die Tat umgesetzt und war die letzten zwei Tage extrem faul :-) Dafür aber gestern Blutspenden. Nein ich werde mir vor dem Wettkampf nicht in großer Sportlermanier, das Eigenblut wieder zuführen :-D Das wäre bei meinen Zeiten wohl auch etwas lächerlich mit dem Dopen anzufangen! Jedenfalls lobte mich die Schwester und meinte laut "WOW! 4:49 Minuten, da waren sie aber schnell". Mein Blick geht zur Liege neben mir, wo ein Freund von mir lag: "schlag das Bitch!" :-D Er hatte sich bemüht, aber ich war zwei Minuten schneller. Was für ein Gewinn :-D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0