Aschermittwoch

Fastenzeit! Was soll ich mir da noch vornehmen? Mal mehr Sport machen? Weniger Alkohol? Hmm... keine wirkliche Änderung. Ich versuche es mal mit weniger Süßigkeiten für sechs Wochen und weniger Handy bzw. mehr Schlaf :-D Bei dem mal wieder zauberhaftem Wetter in Bonn (viel Regen seit Wochen) beginne ich den Tag mit Frühschwimmen. Das Planschbecken meines Vertrauens hat bereits ab 6:30 Uhr auf. Heute mal nicht meine Zeit. Ich habe schließlich Urlaub und schlafe aus. Heute bin ich um halb zehn im Schwimmbad. Das erste was ich beim betreten der heiligen Hallen sehe, haut mich nicht gerade vom Hocker. Ein großes Schild: "Eingeschränkter Badebetrieb wegen Schulschwimmen"

Die Rückenschwimm-Kaulquappen

 

Na toll, nicht, dass mich die Kiddies nerven, die werden schließlich beaufsichtigt. Aber es gab keine Schwimmerbahn mehr auf der ich mich austoben konnte. Also muss ich wohl oder übel zwischen den Rückenschwimm-Kaulquappen umherplanschen. Die ältere Dame auf meiner Bahn ist nicht begeistert von mir. Macht nichts. Ich auch nicht von Ihr. Viel schlimmer ich bin umzingelt von der Spezies "ich stolper durchs Wasser, weil es so gesund ist". Ich fange an mit meinem Einschwimmen, 400 Meter Lagen. Tja und beim Rückenschwimmen ist es dann passiert, die übellaunige ältere Dame hat von mir einen Arm abbekommen. Ich habe mich gleich entschuldigt, aber sie hätte mich am liebsten mit Ihrem Blick getötet. Das war dann für mich die Zeit mich nach einer anderen Bahn umzusehen, bevor sie ihren Blick in die Tat umsetzt. Es gab auch noch eine gerade frei gewordene. Mein Glück. Als die Spaßkanone aus dem Wasser war, habe ich mir dann gleich die "Schwimmerbahn" gekrallt und mein Techniktraining begonnen. Irgendwie muss ja etwas Abwechslung in das Kachelnzählen gelangen.  Konkurrenz zum Überholen war ja nicht im Wasser. Nach 2000 Metern gesamt habe ich das ganze dann Beendet und mir mein Frühstück verdient. 

Selfmade-Spinning

 

Frühstück und Kaffee intus geht es auch schon weiter. Ruhetag war schließlich gestern und nicht alles an Wasser aus meinem Körper ist gestern in der Sauna geblieben. Ich gehe in mein Fitness Studio um die Ecke. Da werde ich erst ein paar Hantel umherschwingen und mich dann auf eines der Spinningräder setzen um mein eigenes Ding zu machen :-D Ich darf mich, dank des Studiobesitzers, wenn keine Kurse sind, alleine in dem Kursraum vergnügen. Das Lasse ich mir nicht zweimal sagen. Also das Rad zurecht gerückt, drauf geschwungen und Musik auf die Ohren. Eine Stunde springe ich auf dem Ding hin und her. Vom Sitzen zum Stehen und zurück. Ich merke nach der Stunde rumgehampel auch meine Beine. Eine Pause muss her. Was ein Glück, ich habe ohnehin hunger und Zeit für das Mittagessen ist auch. 

 

Let the Show begin

 

Das Wetter wird nicht besser. Ich hadere wirklich mit mir, ob ich noch laufen gehe oder nicht. Mein Wetterfrosch Prophezeite mir eine Regenfreie zeit gegen halb sechs. Bis dahin kann ich noch einen Kaffee trinken, den Aldi Plündern und dann mal sehen, ob er recht hat. Er hat recht und ich schnüre mir die Laufschuhe. Ich bin mir noch nicht sicher, was ich genau laufen möchte. Von den vier Läufen in der Woche habe ich den Intervall-Lauf und den langen direkt gestrichen. In Frage kommen somit noch ein Tempolauf oder ein kurzer lockerer Lauf von 10 km. Ich will mich beim Laufen entscheiden. Die Ampel wird grün, ich laufe los. Der erste km noch sehr schnell und unter 6 Minuten. Der Zweite deutlich unter 6. Die Entscheidung ist gefallen. Ein Tempolauf. Also 4 km einlaufen, 6 km in einer 5:25er Pace und einen km auslaufen. Letztendlich war ich natürlich viel schneller, als geplant. Ich habe eine Gesamtpace von 5:31 Minuten mit lockerem Ein- und Auslaufen. Es muss locker gewesen sein, ich habe noch die Rockklassiker beim laufen mitsingen können. Zum Glück war es dunkel. Jetzt erzählen sich die Spaziergänger Gruselgeschichten von der verrückten Frau in Lycra, die schiefsingend durchs Feld rast. Die nächste Vorstellung gibt es dann vielleicht sogar schon morgen. Natürlich nur im Dunkeln, bin ja schüchtern ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0