Triathlon mal Rückwärts

Frohes Neues! Wenn auch etwas später, aber besser spät als nie ;-) Es ist wieder soweit. Die guten Vorsätze wollen erledigt werden. Am Neujahrstag dachte ich mir das, leicht verkatert im Bett, auch noch. Leider war ich körperlich nicht in der Lage mich zu irgendwelchen sportlichen Aktivitäten aufzuraffen. Mein Radknecht hatte sich trotz hervorragenden Wetters zum Laufen und gegen die Ausfahrt entschieden. Mein Gedanke "YAY!!!" und was mache ich jetzt? Laufen geht nicht, war ich Silvester und gehe ich am Tag drauf, 15 km. Schwimmen? Es haben alle Bäder zu und Krafttraining? Rolle? Ich gehe eine Runde spazieren! Schon ging es raus aus dem Bett und ich habe jeden einzelnen Muskel gespürt. Meine Beine, meine Füße waren eine einzige Schmerzzone, mein Kopf war ok, lag also nicht am Alkohol. Also ins Feld vor der Tür und mal ein wenig frische Luft genießen. Da waren sie, die VORSÄTZE! gekleidet in neu gekauften Neonschläuchen ringen sie japsend um Luft. Die Gesichtszüge selten entspannt und so viele von denen. Das war der Moment, wo ich für mich entschied: Heute kein Sport für mich. Ich mache einen Ruhetag und reihe mich nicht in solch ein gehampel ein! Ich muss mir ja nicht beweisen, dass ich mal mehr Sport machen will.

Gute Vorsätze?!

 

Nach dem zweiten Ruhetag am Montag in diesem Jahr habe ich mich dann für gestern zum absoluten Sportausrasten entschieden. Kann man mal machen, dachte ich mir. Demnach bin ich nach der Arbeit schnell heim. Ich hatte doch neue Triathlonschuhe bestellt. Die fröhlich bunten Dinger könnten doch bei dem bezaubernd schlechtem Wetter die Stimmung heben. Tür aufgerissen, voller Erwartung auf die Treppe am starren, stelle ich fest: NICHTS. Keine Schuhe, keine Sonne, keine Lust, keine Motivation, dafür aber Hunger!

Erst mal rein in die Bude, umziehen und eine Kleinigkeit essen. Ich stehe am Fenster, das Wetter wird nicht besser. Meine Laune auch nicht. Soll ich echt? Ich kann ja mal langsam anfangen und schauen wie weit ich komme. Ich stehe an der Ampel, um dann ins Feld zu laufen. Nur Menschen die nach dem Feierabend von A nach B hasten. Im Feld lediglich ein paar mit Ihren Hunden unterwegs. Zwei Mädels führten Ihre Pferde spazieren. Warum die nicht drauf geritten sind? Egal. Viel wichtiger: Wo sind denn die Menschenmassen mit ihren Guten Vorsätzen? War es das schon? Bin ich bereits am 05.01. wieder weitestgehend alleine in diesem Feld unterwegs? Offensichtlich. Pah, das ging ja schnell. Nach 10 km war ich dann auch wieder in den heimischen vier Wänden.

Mein guter Vorsatz

 

So erste Hürde geschafft. Jetzt zum Krafttraining. Auch hier sollten doch normalerweise im Januar die Hölle los sein. Es war so "voll" wie immer. Mir recht. Schnell ein paar Hanteln rumgewirbelt und weiter zum Spinning.

Gerade noch Rechtzeitig. Im Dezember sind Kurse ausgefallen, weil wir nur zu zweit waren. Trainer war da, ich war da, meine Schwester kam und noch eine dritte Person: PERFEKT. Und dann ging es los, noch eine und noch eine, nach und nach kleckerten immer mehr dazu. Ich habe sie wiedergefunden: die Guten Vorsätze! Ich wusste gar nicht, dass so viele in diesem kleinen Studio überhaupt angemeldet sind. Aber es war ein toller Kurs. Definitiv eine gute Alternative zur Rolle im Winter. Ich werde das ganze beibehalten. Mein Vorsatz ;-)

 

Letzte Hürde

 

Fast alles geschafft, was ich mir vorgenommen hatte, fehlte nur noch das Schwimmtraining im Verein. Ich halte mich dann damit über Wasser indem ich mich wie beim Laufen selbst bescheiße.. Ich laufe ja auch keine 14 km, nein ich laufe 7 km in die eine Richtung und dann nur noch zurück. Beim Schwimmen ist es dann so: es sind 45 Minuten, davon 10 Minuten Einschwimmen und 5 Ausschwimmen, also nur 30 Minuten. Davon erzählt der Trainer ja auch noch, was wir schwimmen und machen sollen, also im Prinzip ist das Training aktive Regeneration und danach kann ich schön entspannt schlafen. Es hat geklappt, ich bin im Wasser. Heute Techniktraining, mein einziger Gedanke: Bitte keine Beine! Ich strampele mich durch die 45 Minuten und dann der erlösende Druck auf meine Pulsuhr: STOP! Das war es. Ich habe es getan. Einen Triathlon Rückwärts absolviert, 10 km Laufen, gefühlte 40 km Rad und 800 Höhenmeter und 1250 Meter Schwimmen. Es war vielleicht nicht ganz die Olympische Distanz aber der Gedanke war olympisch und das zum Feierabend :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Denis, wie Penis nur mit d (Donnerstag, 07 Januar 2016 17:31)

    Ich hab heut Marcel Ndjeng in diesem ominösen Feld getroffen

  • #2

    Dani wie Dani eben (Donnerstag, 07 Januar 2016 17:34)

    Hallo Denis,

    dann hat wohl auch er Gute Vorsätze ;-)

  • #3

    hanteln (Mittwoch, 14 März 2018 09:52)

    Ihr Partner für Fitnessgeräte, Nahrungsergänzungen und Trainingszubehör

    see more :- https://www.tigerfitness.ch/